Tierhalterhaftpflicht – was ist zu beachten ...

     
So lieb wir unsere Vierbeiner haben – es sind und bleiben Tiere und damit ist ihr Verhalten für uns Menschen ein Stück weit unberechenbar. Es gibt so viele Situationen, in denen sich auch das gut erzogene Tier einfach „daneben benimmt“: Der Hund jagt einer Katze hinterher, reißt sich von der Leine los und rennt auf die Straße. Die Katze zerkratzt beim Streunen den Lack von Nachbars Auto oder der Hund zerfrisst die Schuhe des Besuchs. Wer zahlt denn, wenn Ihr Hund einen Verkehrsunfall verursacht oder sich die Katze genüsslich langsam an der Lederjacke Ihres Besuches abseilt und diese dann eher ein Streifenmuster hat? Schnell ist der Schrecken groß und auch der finanzielle Schaden obendrein.  
     

Das Gesetz gibt im § 833 BGB klar vor:

Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen.

Sie als Halter des Tieres haften für Schäden, die das Tier verursacht und müssen dafür auch voll aufkommen.

Doch dieses Risiko lässt sich bei Hunden durch eine Hundehaftpflicht und bei Katzen durch Wahl einer modernen Privathaftpflicht abdecken. Auch wichtig zu wissen: Selbst wenn eine andere Person mit dem Tier unterwegs ist und etwas passiert, ist der Versicherungsschutz wirksam.

Bei dem Privathaftpflicht Vergleich auf einem unabhängigen Vergleichsportal wie LeCura.de kann man bei günstigsten Anbietern, die Hundehaftpflicht sogar zum Paketpreis mit Onlinerabatt gleich in die Privathaftpflicht integrieren.

     

Tierkrankenversicherung und Tier OP-Versicherung – was ist zu beachten …

     
Haustiere sind manchmal nicht zu bändigen, wobei schnell kleinere oder auch größere Verletzungen entstehen können. Auch Krankheiten und Altersbeschwerden lassen sich genauso wenig wie beim Menschen verhindern. Ob Magenverschlingung, Gelenkschäden oder Arthrose beim Hund, ob Autounfall oder Katzenschnupfen bei der Miez – das kann beim Tierarzt ganz schnell sehr teuer werden. Auch bei kleineren Verletzungen oder Krankheiten schlägt eine Tierarztrechnung mitunter ordentlich zu Buche, von Operationen ganz zu schweigen.  
     

In anderen europäischen Ländern sind Tierkrankenversicherungenlängst so normal wie Krankenversicherungen für den Menschen. In Schweden beispielsweise ist bereits jeder zweite Hund krankenversichert. Steigende Tierarztkosten tragen auch hierzulande dazu bei, dass sich immer mehr Halter für eine Tierkrankenversicherung entscheiden.

Mit einer Tierkrankenversicherung verliert die Tierarztrechnung ihren Schrecken. Sie haben für die Absicherung von Tierarztkosten zweierlei Möglichkeiten:

1. Tierkrankenversicherung der Rundumschutz

Bei der Krankenvollversicherung für Tiere werden Ihnen die Tierarztkosten vollständig oder bis zu einem vereinbarten Höchstbetrag erstattet. Dazu gehören sämtliche Ausgaben für Heilbehandlungen, auch Operationskosten und Vorsorgeleistungen (Impfungen).

2. Tier OP Versicherung preiswerter Schutz für Operationskosten

Tier-Operationen sind meist kostenintensiv und selten zu vermeiden. Hier springt die Tier OP-Versicherung ein und zahlt Ihnen die Kosten für medizinisch notwendige Operationen.

Wenn Sie einschätzen können, dass Sie die anderen anfallenden Tierarztkosten (Impfen, kleinere Verletzungen, Krankheiten) leicht selbst übernehmen können und Sie erst bei größeren Beträgen, wie sie bei Operationen anfallen, Versicherungsschutz benötigen, dann isteine Tier-OP-Versicherung für Sie die richtige Wahl.

Beim Tierkrankenversicherung Vergleich auf einem unabhängigen Vergleichsportal wie LeCura.de,/span> findet man die günstigsten Anbietern und den genau passenden Tarif zum Paketpreis mit Onlinerabatt.