Neue Regelungen zum Spendennachweis ab 2017
 
Bisher mussten Spender ihre Spenden an gemeinnützige Tierschutzvereine in der Einkommensteuererklärung stets durch die Beifügung von Spendenbescheinigungen oder anderen geeigneten Nachweisen belegen. Dies ändert sich ab 2017. Die bisher zur Gel­tend­ma­chung von Spen­den in den Steu­er­er­klä­run­gen der Spen­der vor­ge­schrie­be­ne Belegvor­la­gepflicht wurde durch das Ge­setz zur Mo­der­ni­sie­rung des Be­steue­rungs­ver­fah­rens durch eine Belegvor­hal­tepflicht er­setzt. Zwar ist der Er­halt einer Spen­den­be­schei­ni­gung oder eines anderen zu­läs­si­gen Nach­wei­ses (ver­ein­fach­ter Spen­den­nach­weis – siehe auch Link unten unter „In Ver­bin­dung ste­hen­de Ar­ti­kel“) wei­ter­hin Vor­aus­set­zung für einen Spen­den­ab­zug beim Spen­der, je­doch muss die­ser den Spen­den­nach­weis ab der Steu­er­er­klä­rung für das Ka­len­der­jahr 2017 grds. nicht mehr mit der Steu­er­er­klä­rung beim Fi­nanz­amt ein­rei­chen. Das Fi­nanz­amt hat je­doch das Recht, Spen­den­be­schei­ni­gun­gen oder an­de­re zu­läs­si­ge Nach­wei­se für von Spen­dern in der Steu­er­er­klä­rung gel­tend ge­mach­te Spen­den im Rah­men der Steu­er­ver­an­la­gung oder in be­stimm­ten Fäl­len auch da­nach an­zu­for­dern. Spen­der müs­sen die Spen­den­be­schei­ni­gun­gen oder an­de­re zu­läs­si­ge Nach­wei­se daher auf­be­wah­ren, um sie auf Auf­for­de­rung dem Fi­nanz­amt nach­rei­chen zu kön­nen. Für die Steu­er­er­klä­rung 2016, die ohne Frist­ver­län­ge­rung grds. bis zum 31.05.2017 beim Fi­nanz­amt ein­zu­rei­chen ist, gilt letzt­mals die zwin­gen­de Vor­la­ge­pflicht von Spen­den­nach­wei­sen zum Er­halt der Steu­er­ver­güns­ti­gun­gen. Quelle: StB Marco Siebert Vereinsbesteuerung-Siebert.de