Schlangenhaltung im Rack ist tierschutzwidrig
 
Königspythons dürfen nicht dauerhaft in Schubladen in Regalen, also in so genannten Rack-Systemen, gehalten werden. Das hatte ein erfahrenes Züchter-Paar aus Mönchengladbach 2012 beim städtischen Fachbereich für Tiergesundheit beantragt. Die Erlaubnis dafür wurde allerdings nach Stellungnahme durch die Amtsveterinärin verweigert, die Rack-Haltung auf Jungtiere bis zu einer Länge von 45 Zentimetern beziehungsweise einem Alter von sechs Monaten begrenzt. Gegen diese Einschränkungen klagte die Schlangenzüchterin. Das Verwaltungsgericht Düsseldorf gab der Stadt Recht, und das Oberverwaltungsgericht Münster ließ eine Berufung nicht zu. Königspythons sind Würgeschlangen, die bis zu zwei Meter lang werden können. "Nach Auffassung der Tierärzte ist eine lebenslange Haltung in Rack-Systemen tierschutzwidrig", sagt Dr. Ferdinand Schmitz, Leiter des Fachbereichs Verbraucherschutz und Tiergesundheit. Die Box wird in der Regel mit nur einer Schlange besetzt und ist meist mit einem Trinkgefäß und etwas Bodengrund ausgestattet. " 2012 wurde die dauerhafte Haltung von Königspythons in "Racks" bei dem städtischen Fachbereich beantragt. Das Verwaltungsgericht beauftragte aufgrund der vielschichtigen Fragestellung eine Sachverständige der Tierärztlichen Hochschule Hannover, die die Auffassung des Gladbacher Veterinäramtes stützte. Darüber hinaus bezog das Gericht sich auf ein Gutachten der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz, dass die ständige Haltung ebenfalls ablehnt. Es wies die Klage des Züchters ab, und das OVG ließ die Berufung nicht zu. Quelle: RP ONLINE 08. März 2016